***Verschoben***

Wir bemühen uns um einen Ersatztermin für 2021.

Dark Waters

Eine Serie von Daniel Tchetchik

Wie viele Menschen bei der gefährlichen Flucht nach Europa ums Leben kommen, weiß niemand. Vor allem das Mittelmeer ist zum Grab für abertausende, oft namenlose Opfer geworden. Inspiriert durch Erfahrungen von Geflüchteten und Interviews mit Geflüchteten erzählt der israelische Fotograf Daniel Tchetchik in seiner Serie Dark Waters eine Geschichte, die über die Dokumentation der Flüchtlingskrise hinausgeht. In metaphorischen Bildern richtet er den Blick auf die unheilvolle Zeugenschaft des Mittelmeers.

Die Ausstellung wurde im November 2019 erstmalig im Almacen Cultural Center in Tel Aviv-Jaffa, Israel, gezeigt.

Daniel Tchetchik ist Fotograf und Redakteur des Fotoblogs der nationalen israelischen Zeitung Haaretz. Er teilt seine Zeit zwischen dokumentarischen und persönlichen Projekten auf.

Seine Bilder wurden unter anderem auf den Plattformen des New Yorker, der Süddeutschen Zeitung, VICE und BURN Magazine veröffentlicht. Er war zweimal für den Prix Pictet nominiert.

o. T.
aus der Serie "Dark Waters"
© Daniel Tchetchik
o. T.
aus der Serie "Dark Waters"
© Daniel Tchetchik
o. T.
aus der Serie "Dark Waters"
© Daniel Tchetchik

 

Neue Welt

Ein Fotoprojekt von Edith Held

Die Erfahrungen von Kindern nehmen innerhalb der Auseinandersetzung mit Fluchtursachen und -gefahren eine besondere Rolle ein. Über zwei Jahre hat die Fotografin Edith Held mehr als 100 geflüchtete Kinder in Berliner Übergangsheimen besucht und porträtiert. Ihre Geschichten handeln von Wünschen und Träumen, von Krieg und Zerstörung, von Heimat und Flucht, vom Leben in Berlins Flüchtlingsheimen und ihren Hoffnungen auf ein besseres Leben.

Das Fotoprojekt NEUE WELT wurde in Zusammenarbeit mit Gunter Haedke, Initiator der galerie auf zeit, Berlin, und der Fotografin Edith Held seit September 2014 realisiert.

Fais und Sultan
aus dem Fotoprojekt "Neue Welt"
© Edith Held
Opeyemi und Oyinkansola
aus dem Fotoprojekt "Neue Welt"
© Edith Held
Nadina Osmanovic und Melisa Suljic
aus dem Fotoprojekt "Neue Welt"
© Edith Held

In Zusammenarbeit mit Galerie auf Zeit, Gunter Haedke.

unterstützt von der Lotto Stiftung Berlin

keyboard_arrow_up

facebook youtube instagram

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V.

Museum für Sepulkralkultur

Zentralinstitut für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25–27
34117 Kassel | Germany
Tel. +49 561 918 93-0
info@sepulkralmuseum.de

Loading...