28. August 2022 | 20:30 Uhr

Ein Projekt des Atelierhauses Evelin Stadler
Gefördert von der Stadt Kassel in Kooperation mit Tanzkollektiv Südtirol/ALPSMOVE

Eintritt:
Regulär: 15 €
Ermäßigt: 10€

Anmeldung unter museum@sepulkralmuseum.de oder
0561 / 918 93 15

Premiere: Der Körper und sein Alibi

Tanzperformance mit 4 Tänzer*innen plus 1 aus Italien und Kassel

eine begehbare Tanz- und Klanginstallation

Im Fokus der Arbeit steht das individuelle Erleben von Zeit angesichts körperlicher Abwesenheit. Mit jedem Schritt werden die Zuschauer*innen mehr und mehr Zeug*innen und Kompliz*innen der Performer*innen: Erinnerung und Verheißung verschmelzen im Augenblick zu einem fortwährenden Echo.

Konzept, Choreografie, Video, Audio:
Evelin Stadler

Interpret*innen:        

Velia Malika Hahnemann (Kassel - D): Tänzerin, Bewegungsforscherin, Tanzvermittlerin
Doris Plankl „in Abwesenheit“ (Bozen - I) : Performerin, Tänzerin, Schauspielerin, Regisseurin 
Elisabeth Ramoser (Oberbozen - I): Tänzerin, Choreografin, bildende Künstlerin
Maristella Tanzi (Bari - I) : Tänzerin, Tanzautorin
Christine Weghoff (Gudensberg - D) : Musikerin, Komponistin

Velia Malika Hahnemann: freischaffende Tänzerin, lebt und arbeitet in Kassel. In 2020 schließt sie die Ausbildung in zeitgenössischem Bühnentanz an der Berufsfachschule SOZO visions in motion in Kassel ab. Sie bewegt sich frei zwischen Tanz, Performance und Schauspiel in verschiedenen (interdisziplinären) Konstellationen und als Solokünstlerin. Ihr Interesse gilt einem ganzheitlichen Ansatz für zeitgenössischen Tanz, Tanzimprovisation und der Feldenkrais-Methode.

Doris Plankl studierte Tanz, Theater und Performance in Wien, San Francisco und Amsterdam. Seit 1992 entwickelt sie eigene Stücke im Wechselspiel mit verschiedenen Kunstformen. Als Mitbegründerin des „Theater in der Hoffnung“ und „IDEA – Tanz Theater Performance“ ist sie an der Produktion von über 35 Stücken beteiligt, in denen sie als Performerin, Tänzerin, Schauspielerin, Regisseurin oder als Produktionsleiterin agiert. Seit 2006 ist sie Teil des Tanzkollektiv Südtirol und künstlerische Koordinatorin des Festivals AlpsMove.

Elisabeth Ramoser hat ihre Ausbildung an der Accademia delle Belle Arti in Perugia, sowie bei Tanzakademie Helene Krippner in Regensburg und Danceworks in Berlin erhalten. Seit 2010 arbeitet sie unter anderem als freischaffende Tänzerin und Performerin vorwiegend in Südtirol.

Evelin Stadler: Nach dem Studium an der Folkwang-Universität der Künste in Essen folgen Engagements in der  Mark Sieczkarek-Company (Essen), der Cie.Toula Limnaios (Berlin) und beim Tanztheater der Städtischen Bühnen Münster unter der Leitung von Daniel Goldin, sowie Projektarbeiten mit verschiedenen Choreografen. Seit 2005 ist sie verstärkt choreografisch tätig. Seit 2017 leitet sie zusammen mit dem Komponisten Frank Gerhardt das „Atelierhaus Gerhardt Stadler“, ein Haus für Tanz und Musik in Gudensberg und entwickelt neben eigenen Stücken auch Tanzstücke und -formate für junge Menschen mit henß+kaiser/tanzen schräg in Kassel.

Die Tanzautorin Maristella Tanzi lebt und arbeitet in Bari. Sie ist eine der Begründerinnen der "compagnia di danza QuaLiBó" mit der sie seit 2008 eigene choreografische Arbeiten realisiert. Zudem ist sie als Interpretin für Lisa Masellis, die „Compagnia Sosta Palmizi“ und Angelo Petracca tätig. In 2014 wurde sie für das Residenzprogramm des „Junior Balletto di Toscana“ ausgewählt . Sie gibt Ihre Erfahrungen als Tutorin und Trainerin im professionellen und semi-professionellen Bereich weiter.

Die Musikerin Christine Weghoff (Klavier, Akkordeon, Komposition) war musikalische Leiterin am Jungen Theater Göttingen und am Schauspiel Oberhausen. Seit 1993 ist sie freiberuflich tätig: Gastengagements u.a am Staatstheater Kassel, Hannover und Karlsruhe, am Theater Kiel und Heidelberg, Lehrauftrag an der Universität Kassel am Institut für Musik und Ästhetische Bildung, Komposition von experimentellen Musiktheater-Produktionen, Liederabenden und Filmmusik. Sie leitet das Büro für Konzertpädagogik und Musikvermittlung „kontakt@musik“ in Kassel und initiiert Schulprojekte u.a. mit der Initiative "neue töne für junge ohren".

 

Produktion:

Atelierhaus Gerhardt Stadler GbR

Gefördert durch:

Kulturamt der Stadt Kassel, Amt für deutsche Kultur Südtirol, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

In Koproduktion mit:

Tanzkollektiv Südtirol / ALPSMOVE Festival

Weitere Aufführungen:          

30./31. August Atelierhaus Gerhardt Stadler, Gudensberg

06.Oktober  Stadtbibliothek Lana, Südtirol

keyboard_arrow_up

facebook youtube instagram

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V.

Zentralinstitut für Sepulkralkultur

Museum für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25–27
D-34117 Kassel | Germany
Tel. +49 (0)561 918 93-0
info@sepulkralmuseum.de

Loading...