Mitgliedschaft
© Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Bildarchiv
Foto: Frank Hellwig

Mitgliedschaft

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. verbindet das Interesse an den vielfältigen Aspekten der Sepulkralkultur. Sie engagieren sich für den Erhalt und die Pflege kulturgeschichtlicher Zeugnisse der Sepulkralkultur oder arbeiten an neuen Gestaltungskonzepten. Die kulturellen Werte des Vereins in werden in die unterschiedlichen beruflichen Tätigkeitsfelder integriert und Veränderungen wissenschaftlich erforscht. All unsere Mitglieder fördern finanziell und ideell die Arbeit und das Anliegen der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V. und des Museums für Sepulkralkultur.

Die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. umfasst über 600 Mitglieder (Stand 2019). Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. sind Kommunen und Kirchengemeinden, Berufstätige aus den Bereichen Grabmalgestaltung, Friedhofsgärtnerei, Bestattung, Architektur und Planung, sowie Angehörige der pflegenden und helfenden Berufe, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der Hospizbewegung sowie Student*innen und Wissenschaftler*innen, aber auch interessierte Laien.

Jede natürliche und juristische Person mit Interesse an der Erforschung, Erhaltung und Entwicklung der Bestattungs- und Friedhofskultur ist eingeladen, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. zu werden.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 90€ bzw. 130€ für juristische Personen und 45€ für Studierende.

Im ersten Jahr ist ab 2020 der Mitgliedsbeitrag im Verein für künftige Antragsteller*innen kostenfrei.

Als Mitglied erhalten Sie:

  • die Zeitschrift „Friedhof und Denkmal“ (4x jährlich)
  • freien Eintritt ins Museum für Sepulkralkultur
  • bei kostenpflichtigen Beratungs- und Planungsleistungen einen deutlich reduzierten Stundensatz
  • Bücher zu reduzierten Preisen

 

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V.

Wenn Sie Mitglied sind und ebenfalls hier genannt werden möchten, wenden Sie sich gerne an uns. Wenn Sie noch kein Mitglied sind und Interesse an einer Mitgliedschaft haben, finden Sie oben die Beitrittserklärung. Sie können sich aber jederzeit an uns wenden. 

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V.

Telefon: 0 561 / 918 93 0

Fax: 0 561 / 918 93 10

Weinbergstraße 25-27
34117 Kassel

Details einblenden

Mitgliederversammlung und Ausflug in den Bergpark Wilhelmshöhe, 2019
© Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Bildarchiv

Liste Anzeigen

ANTEA Bestattungen Filiale Greiz

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 03661 / 48 20 80

Friedhofstraße 19
07973 Greiz

www.antea-greiz.de

Details einblenden

ASV Deutschland-Gruppe

Position: Anbieter für Bestattungsdienstleistungen

Telefon: 040 / 25 80 56

Fax: 040 / 25 43 591

Eilbeker Weg 16
22089 Hamburg

Details einblenden

Aeternitas e. V.

Position: Verbraucherinitiative Bestattungskultur

Telefon: 02244 / 925 37

Fax: 02244 / 92 53 88

Dollendorfer Straße 72
53639 Königswinter

www.aeternitas.de

Details einblenden

Ahorn Gruppe

Position: Anbieter für Bestattungsdienstleistung

Telefon: 0307 / 878 20

Fürstenbrunner Weg 10/12
14059 Berlin

www.ahorn-gruppe.de

Details einblenden

Aktivkreis Besondere Grabmale e. V.

Position: Gestaltung individueller Grabsteine

Telefon: 05493 / 91 31 98

Breslauer Straße 2
71254 Ditzingen

www.besonderegrabmale.de

Details einblenden

Alternativer Abschied | Anbietergemeinschaft im Internetportal

Position: Anbietergemeinschaft | c/o Bernd Foerster

Telefon: 05681 / 36 33

Fax: 05681 / 66 65

Foerster & Foerster GmbH
Welferoder Straße 23
34576 Homberg/Efze

www.alternativer-abschied.de

Details einblenden

Atelier für Grabgestaltung Eveline Uhrig GmbH

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 07222 / 15 22 93

Röttererbergstraße 9
76437 Rastatt

www.grabmale-uhrig.de

Details einblenden

BATF e. V.

Position: Trauerreden, Begleitung und Ansprechpartner für Trauernde

Telefon: 02191 / 791 39 69

Fax: 02191 / 617 01

Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerfeier e.V.
Schneppendahler Weg 12
42897 Remscheid

www.batf.de

Details einblenden

Bereich Stadtgrün und Friedhöfe Hansestadt Lübeck

23539 Lübeck

Details einblenden

Bestattungshaus Anna Lutter

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 02131 / 153 91 00

Münsterstraße 6
41460 Neuss

www.ihre-bestatterin.de

Details einblenden

Bestattungshaus Bakonyi

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 0241 / 50 50 04

Fax: 0241 / 50 50 06

Augustastraße 25
52070 Aachen

www.bestattungshaus-bakonyi.de

Details einblenden

Bestattungshaus Kracheletz GmbH

Position: Bestattungen und Beratung

Telefon: 0561 / 70 74 70

Fax: 0561 / 707 47 99

Obere Karlsstraße 17
34117 Kassel

www.kracheletz.de

Details einblenden

Bestattungsinstitut Hanrieder GmbH

Position: Bestattung und Beratung

Telefon: 08131 / 37 66 33

Fax: 08131 / 376 63 55

Krankenhausstr. 18a
85221 Dachau

www.hanrieder.de

Details einblenden

Bestattungswäsche Afra Banach

Position: Bestattungswäsche-Herstellerin

Höchstener Straße 4
44267 Dortmund

Details einblenden

Bildhauerei Diwo

Position: Steinmetzbetrieb und Holzbildhauerei

Telefon: 05251 / 339 37

Fax: 05251 / 30 08 16

Riemekestr. 76
33102 Paderborn

www.bildhauerei-diwo.de

Details einblenden

Blaschke Grabdenkmale und Steinwerk staatlich geprüfter Steintechniker und Steinbildhauermeister

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 0711 / 256 99 98

Fax: 0711 / 256 72 63

Eckartstraße 4
70191 Stuttgart

www.blaschke-steinmetz.de

Details einblenden

Dipl.-Ing i. R. Volker Georg Buisman

Position: Landschaftsarchitekt

Telefon: 030 / 812 23 32

Fax: 030 / 315 600 60

Hauptstraße 47/I
10827 Berlin

Details einblenden

Bund deutscher Friedhofsgärtner im Zentralverband Gartenbau e. V.

Position: Friedhofsgärtnerei

Telefon: 0228 / 810 02 44

Fax: 0228 / 810 02 65

Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

www.bund-deutscher-friedhofsgaertner.de

Details einblenden

Friedrich Cordes Bestattungen

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 0511 / 46 44 45

Nenndorfer Straße 84
30952 Ronnenberg/Empelde

www.hannover-bestattung.de

Details einblenden

Das Leben erweitern!

Position: Schulprojekte zu Trauer und Tod, Krisenintervention, Coaching

70193 Stuttgart

Details einblenden

Denkstein Grabmale Matthias Heinz

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 030 / 455 15 19 oder 0151 / 263 445 93

Oudenarder Str. 16–20
13347 Berlin

www.denkstein-grabmale.de

Details einblenden

Die Steinwerkstatt/ Stefan Machmer

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 07156 / 186 72

71254 Ditzingen

www.diesteinwerkstatt.de

Details einblenden

Duscher Bestattungen

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 0365 / 81 22 25

Straße des Friedens 39
07548 Gera

www.duscher-bestattungen.de

Details einblenden

Eller-Schrot Bestattungen

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 06571 / 913 80

Fax: 06571 / 91 38 28

Untere Kordel 7
54516 Wittlich

www.eller-schrot.de

Details einblenden

Ev.-Luth. Kirchengemeindeverband Neumünster-Friedhofsverwaltung

Position: Friedhofsverwaltung

Telefon: 04321 / 926 70

Fax: 04321 / 92 67 67

Plöner Str. 130
24536 Neumünster

www.friedhof-neumuenster.de

Details einblenden

Ev.-Luth. Nordfriesisches Friedhofswerk

Telefon: 04671 / 6029 770 00

Husumer Straße 39 c-d
25821 Breklum

www.nfw.sh

Details einblenden

Fischer & Jost Bestattungen

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 06123 / 70 99 12

Fax: 06123 / 70 99 13

Im Grohenstück 13
65396 Walluf

www.fischer-jost.de

Details einblenden

Dr. Susanne Franke

50823 Köln

www.melatenfriedhof.de

Details einblenden

Friedhofsgärtnerei Heidefriedhof

Position: Friedhofsgärtnerei

Telefon: 030 / 706 55 36

Fax: 030 / 705 91 97

Reißeckstraße 14
12107 Berlin

www.gaertnerei-rademacher.de

Details einblenden

Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e. V.

Position: Förderkreis

Telefon: 030 / 245 350 76

Fax: 030 / 505 60 84

Große Hamburger Straße 31
10115 Berlin

www.altekirchen.de

Details einblenden

Förderkreis Historischer Waldbachfriedhof Offenburg e. V.

Position: Friedhofsförderung

Telefon: 0781 / 329 23

Am Spitalberg 26
77654 Offenburg

www.waldbachfriedhof.de

Details einblenden

GBG Bestattungen Filiale Gera

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 0365 / 881 31 40

Heinrichstraße 43
07545 Gera

www.gbg-gera.de

Details einblenden

GBG Bestattungen Filiale Hannover

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 0511 / 156 95

Baumschulenallee 2
30625 Hannover

www.gbg-hannover.de

Details einblenden

Christoph Gabriel

Position: Steinmetz

Telefon: 02302 / 278 18 65

Fax: 02302 / 278 18 66

Im Kämpken 7
58455 Witten

www.gabriel-steindesign.de

Details einblenden

Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner eG

Position: Grabpflege

Telefon: 0221 / 52 56 58

Fax: 0221 / 51 53 62

Weinsbergstraße 138
50823 Köln-Ehrenfeld

www.friedhofsgaertner-koeln.de

Details einblenden

Gesellschaft für Dauergrabpflege Westfalen-Lippe mbH

Position: Anbieter für Dauergrabpflege

Telefon: 0231 / 961 014 32

Fax: 0231 / 961 014 92

Germaniastraße 53
44379 Dortmund

www.dauergrabpflege-wl.de

Details einblenden

Gustav Treulieb GmbH

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 0711 / 257 62 61

Friedhofstraße 33-35
70191 Stuttgart

www.treulieb-steinmanufaktur.de

Details einblenden

Stephan Hadraschek

Position: Bestatter; Netzwerkmanager, Öffentlichkeitsarbeit und Fachberatung bei ASV Deutschland GmbH, Historiker

Telefon: 030 / 49101230

Fax: 030 / 49101231

Details einblenden

Helmut Hirte

Telefon: 06021 / 262 17

Güterberg 8
63739 Aschaffenburg

www.helmut-hirte.de

Details einblenden

Ingenieurgesellschaft entera

Position: Friedhofsmanagement

Telefon: 0511 / 16 78 90

Fax: 0511 / 167 89 99

Fischerstraße 3
30167 Hannover

www.entera.de

Details einblenden

Birgit Aurelia Janetzky

Position: Coaching und Fortbildung von Berufsgruppen im Bereich Tod, Bestattung und Trauer

Telefon: 07666 / 903 42 24

Weidweg 8
79194 Heuweiler

www.fachberatung-trauerfeier.de

Details einblenden

Kottwitz GmbH

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 069 / 955 26 70

Fax: 069 / 955 267 20

Eckenheimer Landstraße 197
60320 Frankfurt am Main

www.kottwitzgmbh.de

Details einblenden

Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e. V.

Position: Zusammenschluss von 3.100 Bestattungsunternehmen

Volmerswerther Str. 79
40221 Düsseldorf

www.bestatter.de

Details einblenden

Thomas Mack

Position: Steinmetz- und Steinbildhauermeister

Telefon: 06655 / 18 79

Schwebener Straße 14
36119 Neuhof (Kr. Fulda)

www.steinmetz-mack.de

Details einblenden

Markus Weisheit Steinmetz- und Bildhauerwerkstatt

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 02241 / 621 64

Fax: 02241 / 510 66

Steinmetz Markus Weisheit
Alte Lohmarer Straße 2
53721 Siegburg

www.steine-fuer-menschen.de

Details einblenden

Martine Moineau. design+architektur

Position: Designerin und Architektin

Telefon: 05221 / 28 11 17

32052 Herford

www.martinemoineau.com

Details einblenden

Micha Peteler Schmiedeatelier

Position: Silberschmiedeatelier

Telefon: 0221 / 204 24 47

Schmiedeatelier
Vor den Siebenburgen 33
50676 Köln

www.micha-peteler.de

Details einblenden

Natursteinwerkstätte Freymadl

Position: Natursteinwerkstatt

Telefon: 06258 / 515 47

Fax: 06258 / 48 42

Robert-Bunsen-Straße 2
64579 Gernsheim

www.freymadl.de

Details einblenden

Neils-Stein Gebr. Eißer GbR

Position: Steinmetzmeisterbetrieb, Natursteindesign

Telefon: 03385 / 51 57 70

Fax: 03385 / 51 57 68

Inh. Gebrüder Eißer GbR
14712 Rathenow

www.neils-stein.de

Details einblenden

Otto Berg Bestattungen GmbH & Co. KG

Position: Bestattungsunternehmen

Telefon: 030 / 49 10 11

Residenzstraße 68
13409 Berlin

www.ottoberg.de

Details einblenden

Christian Prenzler

Position: Steintechniker und Steinbildhauer

Telefon: 05121 / 51 22 38

Peiner Straße 78
31137 Hildesheim

www.prenzlerstein.de

Details einblenden

Gunnar Ravn | Werkstatt für personenbezogene Grabmale

Position: Werkstatt für personenbezogene Grabmale

Frankfurter Str. 200
34134 Kassel - Niederzwehren

www.naturstein-zentrum.de

Details einblenden

Reinhard und Elmar Vogel Steinmetz- und Bildhauerwerkstätten GbR

Position: Steinmetz- und Bildhauerwerkstatt

Telefon: 0351 / 251 62 11

Fax: 0351 / 251 62 50

WERKSTATT DRESDEN
Berggießhübler Straße 20
01277 Dresden

www.vogel-bildhauer.de

Details einblenden

Lothar Rumold

Position: Bildhauer

Telefon: 0721 / 352 94 39

Fax: 0721 / 384 26 64

Schnetzlerstr. 2
76137 Karlsruhe

www.rumold-holzgrabmale.de

Details einblenden

Scheler Stein-Manufaktur

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 06052 / 90 06 27

Fax: 06052/ 90 06 26

Quanzstr. 46
63619 Bad Orb

www.scheler-steinmanufaktur.de

Details einblenden

Dr. Franz Schmidkunz

83142 Maxhütte--Haidhof

Details einblenden

Seelenreich | Daniel B. Lechowski

Position: Friedhof & Bestattungsdienstleistungen

64291 Darmstadt

Details einblenden

Serafinum-Stilvolle Grabsteine | Dierk Werner

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 03641 / 478 75 20

Fax: 03641 / 478 75 29

Werner & Klopfleisch OHG c/o
Grabmalkunst Serafinum
Friedrich-Engels-Str. 19
07749 Jena - Thüringen

www.serafinum.de

Details einblenden

Signum GmbH

Tennenbacher Str. 44
79106 Freiburg im Breisgau

Details einblenden

Gepr. Restaurator i.H. Uwe Spiekermann

Position: Inhaber Aktivkreis Besondere Grabmale

Telefon: 0511 / 86 67 97 00

Hanseatenstraße 44
30853 Langenhagen

www.kh-spiekermann.de

Details einblenden

St. Barbara Gottesackerstiftung

Position: St. Barbara Gottesackerstiftung

Telefon: +43 732 / 65 45 14

Fax: +43 732 / 654 514-16

Friedhofstraße 1
A-4020 Linz an der Donau

Details einblenden

Stadt Lübbecke Stadtverwaltung

Position: Stadtverwaltung

Telefon: 05741 / 2760

Fax: 05741 / 27 61 11

Kreishausstraße 2 - 4
32312 Lübbecke

www.luebbecke.de

Details einblenden

Stadt Remscheid Friedhofsverwaltung

Lenneper Straße 63/63 A
42859 Remscheid

www.remscheid.de

Details einblenden

Stilvolle Grabsteine

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: +49 3641 4787525

Bauhausstraße 6
99423 Weimar/Thüringen

www.stilvolle-grabsteine.de

Details einblenden

Dipl.-Designerin Melanie Torney

Position: Designkonzepte für Bestattungs- und Trauerkultur

Telefon: 040 / 333 750 27

Buttstraße 3 22767
Hamburg

www.torney-design.de

Details einblenden

Treuhandstelle Dauergrabpflege Schleswig-Holstein GmbH

Position: Betreuung und Vermittlung von Friedhofsgärtnern

Telefon: 0431 / 935 35

Fax: 0431 / 941 45

Waisenhofstraße 44
24103 Kiel

www.dauergrabpflege-sh.de

Details einblenden

SteinGestalter Jörg-Burkhard Wagner

Position: Verbund von Steinmetzen

Telefon: 07161 / 36 16 66

Fax: 07161 / 93 46 36

SteinGestalter & StrahlFolien e.K. Jörg-Burkhard Wagner
Östliche Ringstraße 71
73033 Göppingen

www.steingestalter.de

Details einblenden

stein-zeit Schwarz

Position: Steinmetzbetrieb

Telefon: 0511 / 86 55 00

Fax: 0511 / 86 72 68

Hauptgeschäft
Garkenburgstraße 46
30519 Hannover

www.stein-zeit-schwarz.de

Details einblenden

wesens-art, Christine Schön

Position: Individuelle Gesichts- Hand- und Fingerabdrücke

Christine Schön
76829 Landau

www.wesens-art.de

Details einblenden

Jahrestagung & Mitgliederversammlung

Jährlich finden eine Jahrestagung mit fachlichem Schwerpunkt sowie die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. in Kassel statt.

(Das Angebot richtet sich ausschließlich an Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft.)

Hier finden Sie die Berichte der vergangenen Veranstaltungen.

 

Jahrestagung & Mitgliederversammlung 2019

 

24. und 25. Mai 2019 in Kassel

Das Grab und seine zentralen Funktionen für die Menschen stehen im Zentrum der Arbeit der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal, betonte Geschäftsführer Dr. Dirk Pörschmann zur Jahrestagung am 24. Mai. So ist die ARGE auch ideeller Träger des Projekts "Heilsame Abschiede".

Als neuer Geschäftsführer hat Dr. Dirk Pörschmann die Arbeit des Vereins vor anderthalb Jahren auf den Prüfstand gestellt. In zwei Klausurtagungen erarbeitete der Vorstand neue Schwerpunkte für die nächsten Jahre. Das Grab und seine zentralen Funktionen für die Menschen sollen im Zentrum stehen. Daneben will die ARGE die weiteren Qualitäten eines Friedhofs in den Fokus nehmen, insbesondere seine Sekundärfunktionen in den Bereichen Erholung, Kommunikation und Ökologie. Darüber hinaus arbeitet der Verein an der Aktualisierung der Dauerausstellung im Kasseler Museum für Sepulkralkultur, das zuletzt Bilder und Skulpturen des Bildhauers Stephan Balkenhol präsentierte. 22.000 Besucher*innen nutzten 2018 das reichhaltige Angebot dieser einzigartigen Kultureinrichtung die Stadt, Land, Bund und die Kirchen zu ihren Zuwendungsgebern zählt. Die Reise dorthin lohnt sich immer wieder. Über die letztjährigen Ausstellungen und die vielfältigen Aktivitäten des Museums informierte Direktor Dr. Dirk Pörschmann in seinem Tätigkeitsbericht.

Ehrenmitglied Wolfgang Thust

Auf der Jahrestagung und Mitgliederversammlung standen Vorstandswahlen an. Für die nächsten vier Jahre in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt wurde Matthäus Vogel. Die Stellvertreterpositionen wurden neu besetzt : Erster Stellvertreter ist jetzt Friedhofsplaner Dr. Martin Venne. Zur zweiten stellvertretenden Vorsitzenden wählten die Mitglieder Dr. Jutta von Zitzewitz, Kulturbeauftragte des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur. Hintergrund: Der langjährige erste Stellvertreter Gustav Treulieb, Bundesinnungsmeister im Bundesverband Deutscher Steinmetze, hatte sein Amt niedergelegt, um eine Neubesetzung zu ermöglichen. Zum (nach Wolf Spemann und Jörg Bollin) dritten Ehrenmitglied der ARGE ernannte diese den vielfach um die Förderung einer würdigen Bestattungskultur verdienten Wolfgang Thust, der auf eine 200-jährige Firmengeschichte zurückblicken kann. »Wir haben zu kämpfen«, sagte dieser, »aber wir können etwas machen aus der schwierig gewordenen Situation auf dem Friedhof – wir dürfen nur nicht aufgeben!" Eine Ehrung für die 50-jährige Mitgliedschaft der Kunstgießerei Strassacker nahm u. a. deren Geschäftsführerin Edith Strassacker entgegen.

Forum "Lebendige Verbandsarbeit"

Ein neues Konzept ist das »Forum lebendige Verbandsarbeit«, auf dem Vereinsmitglieder ihre aktuellen Projekte präsentieren. Michael Spengler erläuterte mit Gerold Eppler den Kinofilm »Der Stein zum Leben«, der bundesweit gezeigt wird. Philipp Baisch stellte den Verein für Biodiversität auf Friedhöfen vor.

Heilsame Abschiede

Das Projekt »Heilsame Abschiede« unter der ideellen Trägerschaft der ARGE stellte Günter Czasny, stellvertretender Geschäftsführer der Kunstgießerei Strassacker, vor. Langjährige Forschungen zu Problemen und zum Nutzen des Friedhofs und speziell der dort möglichen individuellen Handlungen am Grab für trauernde Menschen werden am 25. Oktober im Rahmen eines Kongresses mit Zukunftsforscher Matthias Horx im Maternushaus in Köln vorgestellt, mit breiter Unterstützung aller am Friedhof engagierten Institutionen sowie Fachleuten aus der Soziologie und Psychologie.

Am 25. Mai nahmen einige Mitglieder an der Besichtigung des Kasseler Mulang-Friedhofs und einer Führung durch das Unesco-Welterbe "Bergpark Wilhelmshöhe" mit Schwerpunkt "Architektonische Scheingräber" teil.


Bärbel Holländer
Bärbel Holländer ist Chefredakteurin
der Fachzeitschrift Naturstein

 
 

Jahrestagung & Mitgliederversammlung 2018

 

8. und 9. Juni 2018 in Kassel

Austausch mit ALLEN

Neuwahlen, Workshops zu Megatrends und die Amtseinführung von Dr. Dirk Pörschmann als GF der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal sowie Direktor des Zentralinstituts und des Museums für Sepulkralkultur standen im Fokus der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal am 8./9. Juni in Kassel.

Die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V. hat einen neuen Geschäftsführer und das Museum sowie das Zentralinstitut haben einen neuen Direktor. Darüber freute sich der Vorsitzende Matthäus Vogel in seiner Begrüßung und Eröffnung der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft im Museum für Sepulkralkultur. 2017 sei durch die Suche nach einer neuen Führung und der Beteiligung an der „documenta“ geprägt gewesen. Letztere habe dem Museum 70.000 zusätzliche Besucher (insgesamt 93.000) und entsprechende Mehreinnahmen beschert. Vogel dankte allen Mitarbeitern des Hauses und insbesondere dem kommissarischen Geschäftsführer und Museumsdirektor Gerold Eppler für ihr erfolgreiches Engagement.

Wir wollen gehört werden

„Die ersten fünf Monate im Amt haben mir gezeigt, dass ich neue Tätigkeiten übernommen habe, die meinen Horizont erweitern, mein Durchhaltevermögen herausfordern, meine Kreativität wachhalten und mein diplomatisches Geschick auf die Probe stellen“, bekannte Dr. Dirk Pörschmann in seiner Antrittsrede. Nach den zwei Jahren der Vakanz der Stelle des Geschäftsführers stehe vieles auf dem Prüfstand. „Die Themen der Sepulkralkultur sind so vielfältig, aktuell und relevant, dass es uns ein großes Anliegen sein muss, an den öffentlichen Diskussionen im Kontext von Friedhof und Denkmal teilzunehmen“, so Pörschmann. „Wir wollen gehört werden, und dazu brauchen wir die Kooperation mit allen Gewerken und die Kommunikation mit allen Mitgliedern“, gab er als Ergebnis einer Klausurtagung mit dem Vorstand und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Arbeitsgemeinschaft bekannt. Die großen Herausforderungen, die in der Breite und Vielfältigkeit der Institutionen Verein, Museum und Zentralinstitut liegen, würden zugleich eine große Chance beinhalten: „Nämlich im Austausch mit ALLEN, die sich beruflich oder privat, ökonomisch oder ideell mit dem Ende des Lebens und seiner Integration in das Leben befassen, zu diskutieren und in der alten Tradition von These und Antithese zu einer Synthese zu gelangen, die nur gemeinsam entstehen kann. Zusammen können wir einen besseren Wissenstand und deutlichere Positionen erlangen, was dazu führen wird, dass wir in der Öffentlichkeit gehört werden.“

Fit für die nächsten 20 Jahre

Als weitere große Herausforderung nannte Dr. Dirk Pörschmann die Sanierung des Hauses, die Erweiterung der Möglichkeiten des Museums und die Neustrukturierung der Sammlungspräsentation. Das Haus sei 26 Jahre alt, die Dauerausstellung dauere in der aktuellen Form schon zu lange, und in vielen Bereichen werde das Potenzial des Museums und der behandelten Themen nicht ausgeschöpft. „Das möchte ich gemeinsam mit unserem Team ändern, damit wir das Haus fit für die kommenden zwei Jahrzehnte machen können“, kündigte er an. Es sei ihm ein zentrales Anliegen, „alle Bevölkerungsschichten, alle Generationen, alle Religionen und auch alle Ethnien in unserem Haus willkommen zu heißen“. Seine Aufgabe sehe er mehr im Gestalten als im Verwalten. Die notwendigen Verwaltungsabläufe werde er weiterhin optimieren und gewissenhaft und zügig erledigen, „aber meine Kreativität und Begeisterungsfähigkeit möchte ich an anderer Stelle zur Geltung bringen. Nämlich dort, wo es um die Menschen geht und um die Themen, die für sie die Auseinandersetzung mit dem Leben und dem Sterben so existenziell machen.“

Neu gewählt … wurden die stellvertretenden Vorsitzenden, der Schatzmeister und die Beisitzer. Die stellvertretenden Vorsitzenden Gustav Treulieb und Dr. Martin Venne wurden ebenso in ihren Ämtern bestätigt wie Schatzmeister Wolfgang Gieße und die Beisitzer Prof. Dr. Norbert Fischer, Edith Strassacker von der Kunstgießerei Ernst Strassacker, Stephan Hadraschek von Otto Berg Bestattungen, Steinmetz und Steinbildhauer Hermann Freymadl und Friedhofsgärtner Holger Geister. Neu als Beisitzerin ist die Friedhofsgärtnerin Janina Janke. Zahlreiche Personen, Unternehmen und Institutionen wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal geehrt.

Workshops zu für den Friedhof relevanten Megatrends

Um gesellschaftliche Einflüsse mit konkreten Auswirkungen auf die Entwicklung von Friedhöfen ging es nach der Mitgliederversammlung in vier Workshops (Moderation: Birgit Aurelia Janetzky). Als für den Verein relevante Megatrends hatte der Vorstand „Bevölkerungsentwicklung“, „Urbanisierung“, „Ökologisierung“ sowie „Digitalisierung und Internetkultur“ gewählt. In allen vier Workshops, die von Mitarbeitern geleitet wurden, gab es rege Diskussionen. Die Teilnehmer zeigten sich darin einig, dass sich die genannten Megatrends bereits deutlich auf den Friedhof auswirken und dass diese Veränderungen irreversibel sind. Alle befürworten, dass der Verein den Wandel als Ideengeber und Vorreiter begleitet, das eigene Netzwerk und „Runde Tische“ mit Gewerken informiert und durch Beratungsangebote Ängste nimmt.

Bärbel Holländer, Chefredakteurin NATURSTEIN

Die Zeitschrift Friedhof und Denkmal berichtet in der Ausgabe 2/2018 ausführlich von der Versammlung.

Ehrungen

Folgende Personen/Unternehmen/Institutionen wurden im Rahmen der Tagung für ihre 25- bzw. 50-jährige Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V. geehrt:

Gold

Wolfgang Becher, Steinmetz Helmarshausen, Bad Karlshafen
Friedhelm Krumme, Lüdinghausen
Daniel Wöhler, Bremen
Friedhöfe Wien GmbH, Wien

Silber

Anton Hebensteiner, München
Wolf-Dieter Grimm, München
Fred Grimm, Volkach
Karl-Heinz Berg, Höxter
Paul Hofmeister, Hofmeister Bestattungen GmbH, Fellbach
Christoph Drescher, Lauf
Wiegand Bestattungen GmbH, Ilmenau
Bestattungen Dabringhaus im Thanatorium, Stockelsdorf
Treulieb GmbH, Stuttgart
Friedhofsverwaltung der Stadt Halberstadt
Friedrich Carl Heimann Gesellschaft e. V., Köln
Stichting Nederlands Uitvaartmuseum, Amsterdam
Lentia Marmor Naturstein GmbH, Linz

 
 

Jahrestagung & Mitgliederversammlung 2017

 

23. und 24. Juni 2017 in Kassel

2017 präsentierte sich die Stadt Kassel mit der documenta 14. Wenn wir diesen Aspekt betonen, dann weil das Museum für Sepulkralkultur selbst zum documenta-Standort wurde. Der Bekanntheitsgrad unseres Hauses wurde damit enorm gesteigert.

Vorrangig wurde die Jahrestagung in Kassel jedoch genutzt, um mit den Mitgliedern über eine Neupositionierung der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. zu diskutieren. Nachdem bei der letzten Mitgliederversammlung erneut Fragen zu  Werthaltungen und Zielsetzungen gestellt wurden, wurden Eckpunkte einer möglichen Neupositionierung vorgestellt. In Workshops wurden erste inhaltliche Aspekte kritisch erörtert. Vier Themen standen zur Auswahl. Eine erste Zusammenfassung der Ergebnisse sowie die Möglichkeit zur weiteren Diskussion wurden im Forum der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal zur Verfügung gestellt.

Die Mitgliederversammlung hat sich darauf geeinigt, die Arbeit in den Workshops bei der Jahrestagung 2018 fortzusetzen.

 
 

Jahrestagung & Mitgliederversammlung 2016

 

16. und 17. Juni 2016 auf Schloss Fürstenried (Exerzitienhaus), München

Am 16. Juni 2016 trafen sich die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. im Schloss Fürstenried, dem Exerzitienhaus der Erzdiözese München und Freising. Im fürstlichen Ambiente nahm das Treffen des Vereins trotz der einschneidenden Veränderungen in der Geschäftsstelle einen ruhigen Verlauf. Matthäus Vogel informierte als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft die Anwesenden über das überraschende Ausscheiden PD Dr. Werner Tschachers. Dieser hat nach seiner festlichen Amtseinführung mit namenhaften Vertretern des Bundes, des Landes Hessens, der beiden Kirchen Deutschlands und der Stadt Kassel das abwechslungsreiche Aufgabenfeld des Direktors des Museums für Sepulkralkultur und des Geschäftsführers der Arbeitsgemeinschaft bereits wieder verlassen.  Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft bestimmte deshalb den Autor vorliegenden Beitrags als kommissarischen Leiter des Museums, bis 2017 über die Neubesetzung der Stelle neu entschieden wird.

Die Vorlage der Jahresabrechnung 2015 und des vorläufigen Wirtschaftsplans 2016 gaben dank der anschaulichen Darstellung von Schatzmeister  Wolfgang Gieße  keinen Anlass zu kritischen Fragen, wie auch der Bericht der Rechnungsprüfer, vorgetragen von Jürgen Rehs, keinen Grund zur Beanstandung gab. Dankbar nahmen die Mitglieder das Anbot von Jürgen Rehs und Pfarrer Dirk Stoll an, sich weiterhin für das Amt der Rechnungsprüfer zur Verfügung zu stellen.

Die zur Abstimmung vorgelegten Anträge wurden allesamt mehrheitlich angenommen. Die Mitgliederversammlung war einstimmig bereit, der Aufforderung der Finanzbehörde nachzukommen, die Satzung der Arbeitsgemeinschaft dahingehend zu ändern,  dass beispielsweise der Vereinszweck dem genauen Wortlaut der Mustersatzung der Abgabenordnung entspricht.  Da die Veränderungen alle Vereine betreffen und weder die Aufgaben noch die Ziele der Arbeitsgemeinschaft tangieren,  wird man nun die entsprechenden Formulierungen in die Satzung einarbeiten. 

Hinsichtlich der Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wurden zwar Bedenken geäußert. Dennoch sah es eine große Mehrheit als notwendig an,  nach mehr als vierzehn Jahren gleichbleibender Beträge eine Anpassung vorzunehmen. An einer Mitgliedschaft Interessierte, die beispielsweise nach Abschluss einer Ausbildung oder eines Studiums  noch nicht beruflich Fuß gefasst haben, können auf Anfrage eine Ermäßigung beantragen.

Auch der schleichende Mitgliederschwund beschäftigte die Anwesenden. Um diesen zu stoppen, wurden zahlreiche Vorschläge gemacht. Eine Plattform, die man verbandsübergreifend nutzen könnte, um auch konträre Auffassungen zu den Entwicklungen im Bereich der Sepulkralkultur zu diskutieren, zählte genauso dazu  wie die Anregung, bei Mitgliederversammlungen wieder Workshops anzubieten. Von diesen könnten – darüber war man sich einig – Impulse für eine aktive Beteiligung an der Vereinsarbeit ausgehen. Denn auch das wurde deutlich: Der Bedarf an Beratung insbesondere im Friedhofsbereich steigt und kann von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Geschäftsstelle alleine nicht bedient werden. Unter den Mitgliedern sollten deshalb Ansprechpartner gesucht werden, um Strukturen für regionale  Vereins- und Beratungsarbeit aufzubauen.  Da ohne entsprechendes Werbematerial  ein solches Anliegen kaum umsetzbar ist, wurde auch der Wunsch an den Vorstand herangetragen,  die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stärker auszubauen und Mitgliedern neben Faltblättern auch Roll-ups, Displays und Banner für Messeauftritte und andere Veranstaltungen anzubieten.

Mit einem Vortrag über den neuen Friedhof München Riem endet der erste Tag der Mitgliederversammlung. Dipl.-Ing. Ursula Hochrein stellte als federführende Landschaftsplanerin persönlich das Konzept dieser europaweit einzigartigen Friedhofsanlage vor. Dadurch vermittelte sich den Zuhörern einerseits die Komplexität der Gestaltungsaufgabe. Andererseits offenbarten sich viele subtile gestalterische Setzungen, bei denen die Landschaftsarchitekten die Bedürfnisse der Betroffenen und Besucher aufgegriffen haben, um eine Umgebung zu schaffen, die der emotionalen Situation der Trauernden entspricht.  Überraschend für alle Fachleute war dabei die Feststellung, dass angesichts der Probleme, die viele Friedhofsträger mit sogenannten Überhangsflächen haben, in den Jahren 1998 bis 2000 in Riem eine 13 ha große Friedhofsanlage entstanden ist.  Trotz des starken  Bevölkerungszuzugs wird dieser Friedhof auch noch in Jahrzehnten genügend Kapazitäten aufweisen.

Diese Großzügigkeit beeindruckt. In einer Magerwiesenlandschaft liegen – quasi wie Inseln - vier Gräberfelder. Sie sind mit Gneismauern in Trockenbauweise eingefasst und sind, bedingt durch das hoch anstehende Grundwasser, um einen Meter angehoben. Durch Erdwälle wird der Blick von den Fuß- und Radwegen, die den Friedhof durchschneiden, auf den Begräbnisbereich verstellt. Jeder einzelne Friedhofsbereich erhält durch diese mit Magerrasen bewachsene Umfriedung eine überschaubare Größe. Doch weil sich die konsequente Reduktion der gestalterischen Elemente und Materialien in allen Abteilungen wiederholt, auch wenn sie noch nicht belegt werden, wirkt die Gesamtanlage wie aus einem Guss und bleibt – trotz ihrer geschlossenen und klar definierten Grundstruktur – offen für neue, zukünftige Grabstättenkonzepte.

Ist die architektonische Klarheit und fast klösterliche Strenge charakteristisch für den Friedhof München Riem, so sind Wald und Natur die prägenden Merkmale des Münchener Waldfriedhofs. Ein Besuch dieser von Hans Grässel entworfenen und 1907 eingeweihten Anlage war am zweiten Tag der Mitgliederversammlung für die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. obligatorisch.  Denn hier nahm die Friedhofsreformbewegung ihren Anfang. Bis heute ist hier noch immer ein Teil des Selbstverständnisses, das die Identität des Vereins ausmacht, erlebbar.

Punkt 10:30 Uhr begrüßte der Städtische Friedhofsführer Klaus  Harder die Gruppe  am alten Eingangstor.  Ausgehend vom Ehrengrab Hans Grässels führte Klaus Harder die Exkursionsteilnehmer zum ältesten Grab des Waldfriedhofs, um dort zusammen mit Dagmar Kuhle und dem Autor die Gestaltungsidee Grässels zu erläutern. Die Kriterien Handwerklichkeit, Heimatbezug und Religiösität mussten damals unbedingt in der Gestaltung der Grabmale ihren Niederschlag finden. Gleichzeitig sollte die stimmungsvolle Atmosphäre des Waldes dadurch bewahrt bleiben, dass Gesteinsmaterialien vorgeschrieben wurden, die sehr schnell Moos und Flechten ansetzen. Der Hinweis auf diese Beschränkungen hinsichtlich der auf dem Waldfriedhof zu verwendenden Materialien lieferte das Stichwort für den Natursteinfachmann, Prof. Dr. Wolf-Dieter Grimm, der die Denkmalgesteine sämtlicher Münchener Friedhöfe untersucht und katalogisiert hat. Spontan erläuterte  er nochmals die Besonderheit des Waldfriedhofs, die sich in der Auswahl bestimmter Gesteinsarten zeigt und der Anlage ein besonderes Gepräge verleiht.  

Nun ist der Waldfriedhof schon aufgrund seiner Größe alles andere als überschaubar. Fast drei Stunden führten die Guides die Gruppe auf verschlungenen Wegen durch den Wald. Es ging vorbei an Kapellen, Familiengrabstätten, Denkmalen und Grabmonumenten für Schriftsteller, Künstler, Zirkusdirektoren und Bierbrauern. Immer wieder entdeckte man Skulpturen, die man in Museen, aber nicht auf einem Friedhof erwarten würde. Areale mit dichtem Baumbestand wechselten sich mit Lichtungen ab, auf denen die regional typischen Holzkreuze und schmiedeeisernen Grabzeichen zusammengefasst waren.

Doch nicht nur im alten Friedhofsbereich bot sich den Exkursionsteilnehmern eine malerische Kulisse. Auch im neuen Friedhofsteil hatte man ausreichend Gelegenheit, die Natur zu genießen. Die Weitläufigkeit und das Spiel mit landschaftlichen Elementen waren beeindruckend.  Der Waldfriedhof München ist wahrscheinlich der einzige Friedhof in Deutschland, der sich Naturschutzgebiete leistet, die dann auch nicht mit Gräbern belegt werden.  Am Rande der geschützten Bereiche finden sich  auch neue Grabarten, wie pflegereduzierte Gemeinschaftsgrabanlagen, anonyme Grabfelder und Baumgräber. Hier stellen die Kindergrabfelder sicherlich eine Besonderheit dar, da sie als Gemeinschaftsanlagen konzipiert sind, in deren Strukturen sich Motive wie Spirale oder Schmetterling abbilden.  Die Farbenpracht dieser Gräberfelder bildete dann den Schlusspunkt der Wanderung. Beim Abschied im Schloss Fürstenried stellte man rückblickend fest, dass man mit München Riem und dem Waldfriedhof zwar herausragende Beispiele in der deutschen Friedhofslandschaft kennengelernt hat, doch war man sich auch im Klaren, dass es alleine in München weitaus mehr friedhofskulturelle Besonderheiten zu entdecken gibt. Vielleicht gelingt es ja, den Wunsch, die Vielfalt der Sepulkralkultur an besonderen Beispielen besser kennenzulernen und vor Ort direkt und unmittelbar zu erfahren, in der näheren Zukunft zu erfüllen. Studienreisen würden dafür den entsprechenden Rahmen bieten. Gelegenheit, dieses Thema zu  diskutieren, bietet sich nächstes Jahr in Kassel. Dann findet die Mitgliederversammlung während der documenta 14 am 23. und 24. Juni 2017 im Museum für Sepulkralkultur in Kassel statt.

 
keyboard_arrow_up

facebook youtube instagram

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V.

Zentralinstitut für Sepulkralkultur

Museum für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25–27
D-34117 Kassel | Germany
Tel. +49 (0)561 918 93-0
info@sepulkralmuseum.de

Loading...