Kinder & Familie
© Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Bildarchiv

Angebotsübersicht

Für Kinder ist der Tod oft ein schwieriges Thema und mit vielen Fragen und auch Ängsten verknüpft. Dennoch gehen junge Menschen oft sehr viel unbefangener mit den Themen Sterben und Tod um als Erwachsene. Daher bietet das Museum für Sepulkralkultur ein speziell auf die Bedürfnisse der Jüngsten angepasstes Angebot. Es gibt Führungen, Wandertage und Projekttage zu spannenden Themen, die im Museum, in der Künstlernekropole oder auf dem Hauptfriedhof stattfinden und großen Spielraum für individuelles Interesse, Kreativität und natürlich Spiel lassen. Auch für einen Museumsnachmittag mit der KiTa oder eine Geburtstagsfeier haben unsere wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen spannende Angebote parat.

Die Veranstaltungen können auch ganz nach individuellen Wünschen und Bedürfnissen angepasst werden. Viele Veranstaltungen sind zudem auch in Fremdsprachen (Englisch, Arabisch, Kurdisch) buchbar. Sprechen Sie uns einfach an!

Hinweis:

Liebe Besucher*innen,

aufgrund der aktuellen lage können keine Kindergeburtstage, Projekttage und Museumsnachmittage angeboten werden.

Führungen und Ausflüge zu Nekropole und Hauptfriedhof finden unter Schutzmaßnahmen statt!

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie.

Kontakt

Museum für Sepulkralkultur

Telefon: 0561 / 918 93 0

Fax: 0561 / 918 93 10

Weinbergstraße 25-27
34117

Details einblenden

Museumsnachmittag

Museumsnachmittag auf der Terasse
© Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Bildarchiv

Zuhause, im Kindergarten oder unter den Freunden ist gerade das Thema Tod und Sterben aktuell? Sei es, dass ein geliebtes Haustier stirbt, ein wertvoller Mensch das Umfeld des Kindes verlässt oder es auch durch die Medien mit dem Sterben in Berührung kommt: Wenn der  Zeitpunkt da ist, ist es wichtig, dass Erziehungsbeauftragte auf Fragen und Ängste vorbereitet sind.

Aus diesem Grund laden wir Erzieher*innen mit ihren Kindergartengruppen und Kitas zu uns ins Museum ein. Dort findet ein gemeinsamer Rundgang durch das Museum statt, denn an den zahlreichen spannenden und auch ungewöhnlichen Objekten und Geschichten, lässt sich am besten ein unbefangener, neugieriger Umgang mit dem Tod einleiten. Wie die Menschen früher und heute über den Tod gedacht haben und wie mit dem Sterben im Alter umgegangen wird, ist hilfreich, um Fragen anzuregen und der großen Angst vor dem Unbekannten entgegenzuwirken. Danach können die Kinder zum Thema Tod basteln und die Erzieher*innen können sich in der Zeit mit den Mitarbeiter*innen des Museums über den Umgang mit Kindern und Tod austauschen und sich über weitere Möglichkeiten informieren.

Zudem bieten wir auch eine Fortbildung zur Frage „Wie erkläre ich Kindern einen Friedhof“ an, an der alle Personen teilnehmen können, die mit Kindern eine Friedhofsführung durchführen möchten.

Geburtstag im Museum

Wer einen ausgefallenen Geburtstag feiern möchte, hat im Museum für Sepulkralkultur die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Angeboten zu wählen. Die Piraten- und Geistergeburtstage sind etwas für die Jüngeren. Beim Schokoladen- und Forschergeburtstag wird Schokolade und Marzipan hergestellt, was ein wenig anspruchsvoller ist und sich daher an Kinder ab 10 Jahren richtet. Der Geburtstagstisch wird vom Museum mit Geschirr eingedeckt. Getränke und Speisen bringen die Eltern des Geburtstagkindes mit. An Schultagen können Geburtstage auch über die offiziellen Öffnungszeiten hinaus gefeiert werden. Für Geburtstagsfeiern, die nach 17:00 Uhr beginnen, wird ein Zuschlag von 30€ erhoben. Die Eltern sind natürlich herzlich eingeladen, mitzufeiern, können die Kinder aber auch unter sich feiern lassen. Zwei Mitarbeiter*innen des Museums betreuen die Gruppe über den gesamten Zeitraum.

Allgemeines

Dauer jeweils ca. 3h

Teilnehmerzahl: max. 15 Kinder

Kosten

159€ inkls. Eintritt für 6 Erwachsene, weitere erhalten ermäßigten Eintritt

Eine Anmeldung muss 4 Wochen vor dem Termin erfolgen.

Schokoladen-Geburtstag

Der Schokoladen-Geburtstag richtet sich an Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Bei einem Forscherspiel erfahren die Geburtstagsgäste Spannendes zur Geschichte und Kultur der Mayas und Azteken und vor allem zur Schokolade. Der heute so weit verbreitete Kakao war bei den Maya genauso wie bei den Azteken kein Massenprodukt, sondern ein Getränk, das dem Adel vorbehalten war. Um die große Bedeutung des Kakao und seine hohe Stellung deutlich zu machen, muss man sich nur vor Augen halten, dass Kakaobohnen auch als Zahlungsmittel verwendet wurden. Mit unseren Totenkopfförmchen aus Mexiko werden  Schokoladen-Totenköpfe selbst gegossen, die dann mit Zuckerguss und Zuckerperlen verziert und am Ende mit nach Hause genommen werden. Dabei wird von der Kakaobohne bis zum fertigen Getränk der ganze Werdegang der Schokolade nachvollzogen.

Forschergeburtstag

Der Forschergeburtstag richtet sich an Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Dabei dreht sich alles rund um das Geheimnis des mexikanischen Zuckerschädels. Die traditionelle Süßspeise ist vor allem durch den jährlichen Dia de los Muertos berühmt geworden. Aber es steckt noch viel mehr dahinter. Auf einer Forscherschnitzeljagd folgt die Geburtstagsgruppe dem amerikanischen Archäologen Prof. Dr. Henry Walten Jones jr., den die meisten als Filmfigur Indiana Jones kennen. Auf seinen Spuren erfahren sie um das Geheimnis des mexikanischen Zuckerschädels und lernen jede Menge zum mexikanischen Totenkult.
Mit Marzipan, Zuckerperlen und Streuseln werden natürlich auch eigene Zuckerschädel modelliert, verziert und gegessen oder mit nach Hause genommen. Nach Schnitzeljagd und Marzipanherstellung ist auch noch Zeit für weitere Spiele oder ein gemeinsames Abendessen.

Piratengeburtstag

Der Piratengeburtstag richtet sich an Kinder ab 6 Jahren. Nach der Begrüßungsrunde werden Piratenhüte und Augenklappen gebastelt, mit denen sich die Gruppe dann auf eine Entdeckungstour durch das Museum begibt. Dabei erfahren sie Kurioses und Wissenswertes über die Geschichte der Freibeuterei und die Knochen und Totenschädel, die überall auf Särgen und Grabsteinen zu finden sind. Denn es liegen sicherlich nicht überall Piraten begraben, wo Schädel und Knochen sich kreuzen. Bei dem Gedanken an die Freibeuterei denken die meisten Kinder natürlich auch an legendäre Schätze - darum ist die gemeinsame Schatzsuche mit Karte und Entdeckergeist sicher einer der Höhepunkte der Geburtstagsfeier. Wenn die Energie noch ausreicht, ist auch noch genug Zeit für Piratenspiele und auf Wunsch kann ein gemeinsames Abendessen die Feier abrunden.

Geistergeburtstag

Der Geistergeburtstag richtet sich an Kinder ab 6 Jahren. Nach der Begrüßung gibt es eine Schatzsuche und jede Menge Spiele, natürlich zum Thema Geister. Denn überall auf der Welt glauben Menschen, dass die Seele nach dem Tod ins Jenseits wandert. Manche nennen diese andere Welt  „Himmel“, manche  „Unterwelt“ oder „Schattenreich“  und wieder andere „die ewigen Jagdgründe“. Die, die es nicht dorthin schaffen – so befürchten manche – kommen als Geister zurück. Beim Rundgang durch das Museum wird erzählt, wie es zu dieser Vorstellung kam und die Kinder erfahren in einem Spiel, wie man „Geister“ und „Gespenster“ erkennt und gegebenenfalls unschädlich macht. Außerdem werden eigene Gespenster für zu Hause gebastelt. Auf Wunsch kann ein gemeinsames Abendessen die Feier abrunden.

Ausflug zur Künstlernekropole

Die Künstlernekropole liegt am Rand von Kassel, im Habichtswald, umgeben von Hügeln, Schluchten und Gräben. Anfang der 1980er Jahre hatte der Künstler Harry Kramer die Idee, es ausgewählten Künstler*innen zu ermöglichen, ihr eigenes Grab dort bereits zu Lebzeiten anzulegen. Einige von ihnen beherbergen bereits die Urnen ihrer Erschaffer*inne und einige erwarten, sich selbst und der Natur überantwortet, auf deren Ankunft.

Kinder finden in der Künstlernekropole eine besondere Situation vor. Der Einstieg in die Themen „Tod“ und „Gedenken“ wird aufgelockert und die Kinder haben die Chance, den Unterricht ins Freie zu verlegen. Darüber hinaus sind die Grabzeichen nicht ganz leicht zu finden. Doch wer Lust auf Kunst und Natur und Spaß an kniffligen Wortspielen und Denksportaufgaben hat, sollte unbedingt zu einer kleinen Wanderung zur Künstlernekropole aufbrechen. Die Kunstwerke sind rund um die Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei, ein Führungskonzept stellt das Museum für Sepulkralkultur zur Verfügung.

Kosten

120€

Kinderführung über den Kasseler Hauptfriedhof

In der Kasseler Nordstadt befindet sich mit dem Hauptfriedhof ein wichtiges Zeitzeugnis der Stadt Kassel und wohl einer der schönsten Friedhöfe der Umgebung.

Die vielen kunstvoll und verschieden gestalteten Gräber ermöglichen einen sehr unbefangenen Zugang zu den für Kinder oft schwierigen Themen Tod, Gedenken und Trauer. Mit seiner parkähnlichen Atmosphäre erscheint er als idealer Ort, um mit den Kindern über die Formen des Abschiednehmens zu sprechen und die Angst vor dem Unbekannten zu nehmen. Gemeinsam werden die Figuren und Inschriften untersucht und von unseren Mitarbeiter*innen hinsichtlich ihrer Geschichte und Bedeutung erklärt, viele Rätsel und Bilder warten auf Eltern und Kinder.

Kosten

120€

Ehrendenkmäler in Kassel – Stadtrundgang

Ehrengrab der Familie Salzmann auf dem Hauptfriedhof in Kassel
© Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Bildarchiv

Helden  zeichnen sich durch besondere Taten aus. Neben den populären Namen aus Geschichte und Fiktion finden sich auch solche, die vielleicht nur in ihrer Region verdienstvoll und bekannt geworden sind.

Auch in Kassel gibt es eine ganze Reihe von Ehren- und Denkmälern. Von Stolpersteinen über eher unauffällige Plaketten an Häusern und Plätzen bis zur prominent platzierten Statue der Brüder Grimm oder dem nicht mehr übersehbaren Friedrichsdenkmal inmitten der Innenstadt: Stadt und Umland wimmeln nur so vor Erinnerungsmalen. Wer sie aber waren, wodurch und wem sie so wichtig geworden sind, dass das Verlangen nach einem besonderen Gedenken aufkommt oder was sie und ihr Tod mit der Stadt Kassel verbindet, erfahren die Schüler*innen am besten bei einer Doppelstunde auf dem Rundweg durch die Stadt. Gerne kann auch Material für den vor- und nachbereitenden Unterricht gemeinsam erarbeitet oder von unseren Mitarbeiter*innen bereitgestellt werden.

Kosten

120€

Projekttage "Abschied nehmen"

individuell gestaltetes Grabmal
© Museum für Sepulkralkultur, Kassel, Bildarchiv

Kinder und Tod ist noch immer ein Tabuthema in der Gesellschaft. Das merkt man allein schon daran, dass es zu diesem schwierigen Thema wenig Auseinandersetzung oder Forschung gibt.

Sei es, dass ein geliebtes Haustier stirbt oder ein wertvoller Mensch das Umfeld des Kindes verlässt oder es auch durch die Medien mit dem Sterben in Berührung kommt: Wenn der  Zeitpunkt da ist, ist es wichtig, als Erwachsener auf Fragen und Ängste vorbereitet zu sein.

Daher bieten wir Projekttage zu verschiedenen Aspekten des Abschiednehmens, um Eltern und Bildungsbeauftragte auf den Umgang mit trauernden und mit dem Tod konfrontierten Kindern vorzubereiten.

Idealerweise nehmen Kinder oder Jugendgruppen gemeinsam mit ihren Eltern oder Erzieher*innen an dem dreitägigen Projektprogramm teil. Im Museum, im Krematorium, auf dem Friedhof oder in der Künstlernekropole  können Sie sich dann in Begleitung unserer Expert*innen mit den Themen Sterben, Tod, Bestatten, Trauern und Gedenken befassen oder sich nur einige dieser fünf Aspekte zum Inhalt eines einzelnen Projekttages wählen. Um bei Bedarf vorher ein individuelles Programm zusammenzustellen, sprechen Sie uns einfach an.

Kosten

200€ pro Tag á 6 Stunden

Möglich sind 1, 2 oder 3 Tage.

keyboard_arrow_up

facebook youtube instagram

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V.

Zentralinstitut für Sepulkralkultur

Museum für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25–27
D-34117 Kassel | Germany
Tel. +49 (0)561 918 93-0
info@sepulkralmuseum.de

Loading...